Tagesbericht Freitag

Heute haben wir alle lange geschlafen und hatten einen gemütlichen Morgen. Doch trotzdem wollte die erste Gruppe um halb 10 auf die Piste.
Heute war die Sicht absolut bei null. Es gab dazwischen tatsächlich Momente, wo man etwa drei Meter weit sehen konnte. Zum Glück kannten wir am letzten Tag die Pisten schon sehr gut und wussten deshalb wo die Stellen waren, an denen man laufen lassen konnte.

Erstaunlicherweise hatten wir alle trotzdem sehr viel Spass. Wir fuhren alle etwa so langsam wie die Anfänger, aber es war auch sehr lustig. Fabian ist vorgefahren im Stemmbogen und die ganze Gruppe wie ein Tatzelwurm hinterher. Dann fiel er absichtlich in eine hohe Schneewehe und die Kids fuhren in ihn hinein. Anschliessend wurde sehr viel gelacht und so verging der Tag wie im Flug.
Heute gab es zum Zvieri eine Suppe mit Buchstaben. Das Packen artete in ein mittleres Chaos aus. Wie jedes Jahr wundern wir uns, dass am Schluss alles wieder in den Koffern und Taschen Platz gefunden hat. Gesuchtes wurde wieder gefunden und langsam kehrte die Ordnung wieder ein. Um sechs Uhr trafen sich wieder alle im Essraum.
Das Abendessen war im Abendprogramm integriert. Jeder Leiter hatte ein Land und eine Gruppe Kinder. Gemeinschaftlich wurden aus acht Ländern Spezialitäten hergestellt. Mit viel Eifer wurde das Buffet aufgebaut und die Kinder haben ihre Spezialität vorgestellt. Später machten wir noch Verkleidungen inklusive Theater und Werbespots zu den einzelnen Ländern.

Wir alle finden, dass es ein tolles Lager war. Durch die extremen Wetterverhältnisse, am Anfang der Woche seeeehr kalt und am Ende der Woche seeeehr viel Tiefschnee und heute seeehr viel Nebel, war es aber auch sehr anstrengend. Die Kinder haben sich mit den Verhältnissen immer gut arrangiert.
Viele fanden, dass es noch ein paar Tage weitergehen könnte. Doch ich denke, auch die Kinder sind seeehr müde.

Von Beate Schäfer